McCANN NEWS

Reporter ohne Grenzen kämpft mit McCann für Informationsfreiheit

Berlin, 19.09.2012

Reporter ohne Grenzen ist eine der weltweit führenden unab­hängigen NGOs. Seit Januar 2012 versucht Reporter ohne Grenzen nicht nur die Pressefreiheit zu verteidigen, sondern auch das Recht auf freien Zugang zu Informationen.

Unter dem Motto „Jeder hat das Recht auf Information“ startete deshalb am 13. Sep­tember die neue Kampagne von Reporter ohne Grenzen zunächst nur in Frankreich. Die Motive sind als Plakate in der Pariser Metro und als Anzeigen in mehreren französischen Zeitungen, z.B. Le Figaro, Les Echos, Libération und PQR, zu sehen. Zudem steht der internationale Kampagnenstart in Deutschland, Spanien, Belgien, Schweiz und Brasilien bevor. Die Schaltung der Motive wird Reporter ohne Grenzen immer kostenlos zur Verfügung gestellt.

Entwickelt wurde die Kampagne von McCann Erickson Berlin in Zusammenarbeit mit dem Standort in Genf. Die vier Motive gehen der Frage nach, wie die Welt ohne einen freien Zugang zu Informationen aussehen würde: Zum Beispiel sieht man auf einem Motiv eine Explosion. Doch ohne die richtige Information könnte man glauben, dass es sich um ein Feuerwerk handelt. Genau diesen Gegensatz aus Zensur und Informations­freiheit versucht die Kampagne darzustellen. Christophe Deloire, seit Juli neuer Generalsekretär von Reporter ohne Grenzen, sagte dazu: „Informationsfreiheit betrifft nicht nur Journalisten, sondern alle Menschen.“

Ziel der Kampagne ist es, der Öffentlichkeit zu zeigen, wie die Welt aussehen würde, wenn sie dieser Freiheit beraubt werden würde.

Credits

Agency: McCann Erickson Berlin & Geneva
Chief Creative Officer: Bill Biancoli
Creative Directors: Tilo Endert, Erik Gonan
Art Director: David Morales
Copywriters: Philipp Gloyer, Christian Netter
Managing Director: Carole Massanes
Account Directors: Nathalie De Valleuil, Lilia Naydenova