McCANN NEWS

Vorsitzende der ADC Junior Jury ist Elke Klinkhammer

Frankfurt, 22.11.2016

Berlin, 22.11.2016. Der Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V. ruft mit dem ADC Junior Wettbewerb, der vergangenes Jahr noch Nachwuchswettbewerb hieß, Studierende, Absolventen und Young Professionals auf, ihre Arbeiten bis zum 6. Dezember einzureichen. Er gilt als wichtigster Wettbewerb für junge Kreative im deutschsprachigen Raum. Zum ersten Mal übernimmt eine Frau den Juryvorsitz des ADC Junior Wettbewerbs: Elke Klinkhammer, Chief Creative Officer der McCann Worldgroup. Zusammen mit einem hochkarätigen Jurygremium prämiert sie die besten Junior Arbeiten 2017 mit den ADC Nägeln. Unter dem Motto „Disrupting Deutschland – Creativity beats Technology?!“ motiviert sie Nachwuchstalente nicht nur Arbeiten der kreativen Kommunikation einzureichen, sondern auch Arbeiten, die Kreativität und Technologie vereinen und damit innovative Impulse setzen.

Vorsitzende des ADC Junior Wettbewerbs 2017 ist Elke Klinkhammer, Chief Creative Officer der McCann Worldgroup in Deutschland: „Die Prämierung durch den ADC gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen in der Kommunikationsbranche – auch und besonders für den Nachwuchs, denn manchmal ist es der erste sichtbare Meilenstein einer kreativen Karriere“, so Klinkhammer. Ihr Nachwuchsengagement sieht sie als Möglichkeit, wegbereitend zu sein und mutigen, neuen und innovativen Ideen eine Bühne zu geben.

Das Motto des ADC Junior Wettbewerbs 2017 „Disrupting Deutschland – Creativity beats Technology?!“ soll Deutschland als Gründernation wachrütteln, und eine engere Zusammenarbeit zwischen Technologie und Kreativität erzielen. „Es wird höchste Zeit, dass Techies und Kreative in Deutschland endlich zusammenarbeiten. Denn die Technologie der Zukunft muss den Menschen verstehen, einfach und intuitiv mit ihm kommunizieren“, sagt Dr. Stephan Vogel, ADC Präsident. Elke Klinkhammer ruft zu Kreativität auf, die die Kraft besitzt, Märkte und Menschen zu bewegen: „Technologie schafft neue Möglichkeiten, aber erst durch Ideen und Kreativität entsteht wirklich Dynamik. Das verändert auch die Kommunikationsbranche und eröffnet visionären jungen Kreativen neue Perspektiven“.

Der ADC ergänzt die bewährten Hauptkategorien „Kommunikationsdesign“, „Audiovisuelle Medien“, „Craft“, „Editorial“ und „Experimentelles Gestalten“ um eine weitere: Digitale Medien. Der Verein schafft durch die Einführung dieser Kategorie eine höhere Sichtbarkeit für prämierte Arbeiten, die sich durch ihre Entwicklung und (technische) Umsetzung von anderen stark unterscheiden. Sie werden – wie beim ADC Wettbewerb – von einer Fachjury bewertet. Eingereicht werden kann in den Unterkategorien „Website/Microsite“, „App“, „Mobile Anwendung“, „Social Media“, „Interface-Design“ sowie „Game-Design“ und „Medienkunst“. Zugelassen sind alle Semester-, Abschluss- und Praxisarbeiten, die vom 1. Dezember 2015 bis 30. November 2016 veröffentlicht wurden. Teilnehmen können Studierende und Absolventen kreativer Fachrichtungen und Berufsanfänger mit maximal drei Jahren Berufserfahrung.

Ausgestellt und ausgezeichnet werden die Junior Arbeiten auf dem ADC Festival 2017, das vom 08. bis 12. Mai in Hamburg stattfindet. Förderer des ADC Festivals und ADC Wettbewerbs ist die Freie und Hansestadt Hamburg. Besucher des ADC Festivals können sich bereits Tickets zum Crazy Bird Preis sichern: Auf www.adc.de/tickets sind die ADC Festivalpässe für 697 € (statt regulär 847 €) und die ADC Kongress Tickets für 397 € (statt regulär 507 €) erhältlich.

Weitere Informationen zum ADC Junior Wettbewerb 2017 finden Sie unter:

http://www.adc.de/junior-wettbewerb/